kastrierter Rüde, 15 Monate

  • Hund UND Baby ist definitiv nicht ohne... wenn man wochenlang nicht durchschläft möchte man sich mittags vielleicht gerne mal mit Baby einfach niederliegen und schlafen.... aber da ist dann der Hund, der Aufmerksamkeit und Beschäftigung möchte.... nicht ohne und das geht jedem mit dieser „Kombi“ so. Damit sich aber zumindest keine Schwierigkeiten zwischen Baby und Hund anbahnt wäre für mich eben wichtig zu wissen, wie ich Beide aneinander gewöhne.

    Christine mit Maddox , Betty und Ronja aus Tirol
    BOSTONTERRIER VOM STUIBENFALL

  • Es schadet nicht, wenn man sich den einen oder anderen Gedanken VOR der Anschaffung eines Hundes macht.

    Der Hund ist 15 Monate alt, eine Schwangerschaft dauert wie lange? Es soll ja auch ungeplante Schwangerschaften geben.

    Es schadet nicht mal über den Tellerrand hinaus zuschauen. Nicht immer und nicht bei jedem läuft alles wie im Bilderbuch.

  • Domino habe ich vor 7 Jahren zu mir geholt, da war für mich der Stand, dass ich meinen Hund mit ins Büro nehmen darf, mein Partner war ein anderer und Kinder wollte ich keine. 3 Jahre später habe ich mich von dem Lebrnsgefährten getrennt, ein Jahr später bekam ich einen schwer allergischen Arbeitskollegen und mein Hund könnte einfach nicht mehr mit ins Büro und jetzt habe ich mit meinem neuen Partner eine Stieftochter und ein eigenes Kind. Das Leben passiert einfach manchmal und ist nicht planbar.

  • So ist es! Man muss auch sagen, für die Hunde ist das oft gar nicht so dramatisch. Ich sehe es immer nach der Urlaubsbetreuung bei meiner Mutter. Dem geht es da so gut und der hat die „Großeltern“ so liebgewonnen, dass er immer ein wenig leidet, wenn wir ihn wieder abholen, weil er vermutlich genauso gerne dableiben wie mitkommen möchte. Wichtig ist, dass es dem Hund da, wo er lebt gut geht und dass er nicht gerade jedes Jahr woanders hinziehen muss. Und ansonsten ist eben jeder Mensch auch anders. Manche hängen dann eben doch nicht so an ihrem Hund und entscheiden sich schneller für’s weggeben als andere. So ist das halt.

  • Man kann als Züchter nicht genug aufpassen, wem man seinen Welpen anvertraut. Alles verhindern kann man zwar auch nicht aber im Vorfeld sollte man verschiedene mögliche Situationen abklopfen. GsD habe ich bisher richtig entschieden und tolle Leute gefunden. Alle wissen auch, dass sie den Hund jederzeit wieder zurückbringen können, falls sie ihn selbst nicht mehr halten können.


    Am 23.6. habe ich einen Welpentreff und freu mich riesig die "A und B-Kinder" wiederzusehen.

  • Bei eBay gab es wohl vor kurzem zwei recht junge BT von privat zu verkaufen wg. “Jobwechsel”. Die Inserentin gab an, die Hündin hätte FCI-Papiere und wäre auch für die Zucht geeignet. Ich denke, jedem Züchter schwillt der Hals bei dem Gedanken, die netten Welpen-Käufer von gestern, verscherbeln womöglich morgen schon ihre Hunde auf diese Art...

  • Man kann den Leuten nur vor den Kopf schauen, egal ob als Züchter dem potentiellen Welpenkäufer oder der Welpenkäufer dem Züchter. Überall gibt es solche und solche. Da ich ja immer noch mit einem durchgeknallten Chi-Welpen liebäuge, lasse ich derzeit sich die Züchter bei mir bewerben. Und da erlebt man auch als Interessent einige gruselige Dinge 🙈

  • Es stimmt: in all den Jahren, in dem man einen Hund besitzt, passiert viel in so einem Menschenleben, sodass - ja nach Lage - eine Abgabe unumgänglich ist. Und das Wichtigste ist einfach, dass es dem Hund gut geht. Aber für mich sind halt eine Abgaben nicht nachvollziehbar ... wie zB einer jungen Frau vom Dorf: hatte 4 Jahre einen ganz lieben Chi- Mix. Ihre dreijährige Tochter liebt den Hund und er war auch so fein mit ihr. Dann hat die Familie ein neues Haus gebaut mit einem schönen Garten. Der Hund wurde weggegeben, damit er die schönen neuen Böden mit seinen Krallen nicht zerkratzt =O

    Sie läuft fast täglich an dem Haus vorbei wo der Hund jetzt wohnt... mir würde das Herz wehtun. Für sowas habe ich dann null Verständnis

    Christine mit Maddox , Betty und Ronja aus Tirol
    BOSTONTERRIER VOM STUIBENFALL

  • Wir haben auch beides HUND und KINDER und das auch schon immer und bei verschiedenen Tieren und es war für niemanden ein Problem, allerdings wird man auch von einigen Züchtern blöd angeguckt und abgelehnt aufgrund des Kind / Hund Problems, hab’s selber erlebt und war sehr enttäuscht. Namen werd ich hier nicht nennen 😉.

    Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel.
    Ich sage dir, sie sind lange vor uns da !


    Der Hund hat im leben ein einziges Ziel, sein Herz zu verschenken !

  • Ich finde es schön, wenn Kind und Hund zusammen aufwachsen und ich gebe gerne einen Welpen zu einer Familie mit Kinder. Grundsätzlich würde ich keinen Interessent wegen Kindern ablehnen. Aber man muss das immer im Einzelfall entscheiden, nachdem man die Familie kennengelernt hat. Ich habe auch schon mal jemand eine Absage erteilt, nachdem die beiden Jungs der Familie die Welpen im Garten im Stöcken tracktiert und gejagt haben und die Eltern das toll fanden, dass die Jungs so „unbefangen“ mit den Hunden umgingen. Da konnte ich mir vorstellen, was dann daheim los sein würde und niemand einschreitet. Solange ich kein absolut gutes Gefühl habe werde ich keinen Welpen irgendwo hingeben. Da kann es natürlich auch noch andere Gründe als nur Kinder geben.

  • Das kann ich vollkommen nachvollziehen, aber soweit is es garnicht gekommen, würde schon am Telefon abgesagt und auch unverblümt gesagt das es an den Kind und der Schwangerschaft liegt 🤨.

    Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel.
    Ich sage dir, sie sind lange vor uns da !


    Der Hund hat im leben ein einziges Ziel, sein Herz zu verschenken !

  • Einer meiner Welpen ging ja auch schon an eine Familie mit 3-jährigem Kind - ist alles prima gelaufen. Ich habe zu meinen Welpen ja bewusst immer die Nachbarskinder geholt damit sich Hunde an Kinder gewöhnen.

    Letztes Jahr hat mich eine ganz liebe Familie besucht mit einem 4- und 2jährigem Kind. Hausbau ist abgeschlossen und die Interesse an einem Hund - speziell Bosti war groß. Von der Rasse waren sie begeistert, am Ende des Nachmittags haben sie sich entschlossen doch noch 2 Jahre zu warten, weil sie das Gefühl hatten, dass es speziell für den 2- jährigen zu früh ist, da dieser kaum zu bändigen war :) und er anscheinend auch zuhause alle ordentlich auf Trab hält.

    Finde ich auch vernünftig, wenn Eltern das Gefühl haben, sie kriegen das noch nicht unter einen Hut

    Christine mit Maddox , Betty und Ronja aus Tirol
    BOSTONTERRIER VOM STUIBENFALL

  • Ich finde für Kinder gibt es nichts schöneres als mit einem Hund aufzuwachsen, für viele Hunde genauso mit einem Kind. Einige unserer Welpen haben in den Betten meiner Kinder geschlafen und so schöne Beziehungen 💕 miteinander gehabt. Ein Boston ist da auch schon ideal, wenn die Eltern es gut handhaben können.

    Ich habe allerdings auch schon Familien mit Kindern absagen müssen... aber auch ohne Kinder ;-)

  • Ich würde meine Welpen auch nicht an jemanden geben wo ich mir nicht sicher bin ob mit oder ohne Kind, ich finde nur falsch direkt von anfang an und ohne persönlichen Kontakt oder treffen zu sagen, nein sie bekommen keinen weil Kinder da sind, und sich das Recht rauszunehmen zu beurteilen ob man es auf die Reihe bringt oder nicht.

    Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel.
    Ich sage dir, sie sind lange vor uns da !


    Der Hund hat im leben ein einziges Ziel, sein Herz zu verschenken !

  • Ich würde meine Welpen auch nicht an jemanden geben wo ich mir nicht sicher bin ob mit oder ohne Kind, ich finde nur falsch direkt von anfang an und ohne persönlichen Kontakt oder treffen zu sagen, nein sie bekommen keinen weil Kinder da sind, und sich das Recht rauszunehmen zu beurteilen ob man es auf die Reihe bringt oder nicht.

    da gebe ich dir auch recht- von vornherein Interessenten mit Kindern abzuweisen ohne Gespräch und Kennenlernen würde ich nie machen

    Christine mit Maddox , Betty und Ronja aus Tirol
    BOSTONTERRIER VOM STUIBENFALL

  • Nun ist es passiert.....gestern hat uns das Jugendamt ein Baby gebracht....keine Ahnung für wie lange....


    Nach nun 10 langen Wochen ohne Baby...ausgerechnet eine Woche vor Sookie´s Einzug :shock:


    Aber auch das werden wir schaffen....Vorteil ist, bin dann nachts ja eh schon wach ^^ und schlafen wird ja total überbewertet....den kann

    man auch nachholen. :)

    LG, Vanessa :bff:

  • Meine Amber ist zu einer Familie gekommen, in der ein Baby unterwegs war. Inzwischen ist weiterer Nachwuchs eingetroffen und alles klappt reibungslos. Die Videos von ihnen sind einfach nur zum Dahinschmelzen.

    2 weitere sind in Familien, in denen schon Kinder im Schulalter sind - auch kein Problem.

    Eine anderes Frauchen hat durch den Hund einen alleinerziehenden Vater einer Frenchyhündin kennen und lieben gelernt. Da ist jetzt auch Nachwuchs unterwegs. Die beiden Fellnasen sind auch ein Herz und eine Seele. Einfach nur schön.


    Mein Baby in Österreich wird jetzt zum Therapiehund ausgebildet. Frauchen arbeitet in einem Kindergarten und nimmt den Hund immer mit.